Startdatum: 21. Januar 2020

Enddatum: 25. Februar 2020

Uhrzeit: 6 x dienstags, jeweils 19.00 -20.30 Uhr

in Sonnenborstel

Nicht in jeder Alltagssituation, in der man Stress erlebt, kann man sich erst einmal zurückziehen und meditieren. Gleichwohl wäre es prima, wenn man ein Werkzeug hätte, mit dem man sich wieder „auf den Boden“ zurückholen und emotionale Turbulenzen beruhigen kann. Das „Mental-Relieving-Training“ (MRT) von Melanie und Werner Weishaupt ist so ein Werkzeug zum Abbau von mentalem und emotionalem Stress. Dabei nutzen wir eine Reihe von Akupunkten und klopfen sie sanft, während wir parallel dazu Los-lass-Sätze sprechen, die Ihr auch im Kurs individuell formulieren lernt. Erstaunlicherweise führt dies regelmäßig und nachweisbar zu einer Linderung des emotionalen Aufruhrs und erlaubt wieder klares Denken und Entscheiden. Im Einzelnen lernt Ihr:

  • verschiedener Stressfaktoren und emotionaler Konflikte zu identifizieren
  • ihren persönlichen Belastungsgrad und ihre Auswirkungen einzustufen
  • geeignete Lösungs- und Befreiungssätze für die Klopfakupressur zu finden
  • die Selbsthilfetechniken für das Klopfen der Akupunkte anzuwenden
  • einengenden Glaubensüberzeugungen und Verhaltensweisen zu verändern
  • neue Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln und zu verankern

Ziel ist es, Schritt für Schritt verschiedene Werkzeuge zu erlernen, die Ihr für Euch selbst weiter anwenden könnt. Da Ihr sie im Kurs bereits praktisch erprobt, stellen sich erfahrungsgemäß nach den Abenden bereits andere Sichtweisen oder Gefühle zu einem Thema ein.

Die Kursinhalte und -methoden können begleitend zu einer Therapie oder zur Gesundheitsprävention erlernt werden, damit Ihr gesund bleibt und eine Therapie erst gar nicht nötig wird!

Termine:       6 x dienstags, jeweils 19.00 -20.30 Uhr

21.01. / 28.01. / 04.02. / 11.02. / 18.02. / 25.02. 2020

Leitung:       Melanie und Werner Weishaupt, Heilpraktiker für Psychotherapie

Gebühr:       80,- Euro (inkl. Kursskript)    Alle unsere Kurse sind Selbstzahlerkurse.

Eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist nicht möglich.